Knappe Vorlaufentscheidung bei DM in Ulm – Samuel Vorderwülbecke sucht mutig seine Chance auf den Finaleinzug

Zur Geduldsprobe wurde der 800m-Vorlauf bei den Deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften für Samuel Vorderwülbecke (TSV Bigge-Olsberg).

Aufgrund einer Unwetterwarnung wurden die Wettkämpfe im Ulmer Donaustadion für mehr als 1,5 Stunden unterbrochen.

Samuel war dann im ersten von zwei stark besetzten Vorläufen am Start. Alle weiteren acht Läufer konnten eine bessere Bestzeit als Samuels 1:55,91 min vorweisen. Mit im Rennen auch der Jahresschnellste und spätere Deutsche U20-Meister Maximilian Sluka (Hallesche Leichtathletikfreunde).

Der Vorlauf war in der ersten Runde von der Taktik geprägt. Die 400m-Durchgangszeit von 1:01,15 min war extrem langsam.

Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass hier nur die ersten 4 ins Finale einziehen und die weiteren 2 Zeitschnellsten aus dem 2. Vorlauf kommen werden. Samuel lag zu diesem Zeitpunkt im hinteren Drittel des Feldes.

Alle Läufer spekulierten auf den vermeintlich stärksten Schlussspurt. Doch 250m vor dem Ziel ging dann die Post ab. Auch Samuel suchte seine Chance und zog 200m vor dem Ziel an. Eingangs der Zielgerade lag er auf Platz 4, jedoch waren noch 4 Läufer in seinem Nacken. Um den vierten Platz entstand ein spannender Kampf. Auf den letzten Metern hatten die Konkurrenten ein etwas stärkeres Finish.

Sehr knapp verpasste der Olsberger als Vorlaufsiebter in 2:00,37 min den Endlauf. Zu Platz 4 und der Finalqualifikation fehlte ihm nur eine knappe Sekunde.

Aus NRW war Samuel der drittbeste 800m-Läufer in Ulm. Mit den Deutschen Meisterschaften geht für ihn eine erfolgreiche Saison zu Ende, die ihre Höhepunkte im Gewinn der Westfälischen Hallenmeisterschaft und der NRW-Vizemeisterschaft hatte.