NRW-Jugendmeisterschaften der U16, U18 und U20

Tag 2 in Duisburg

Leon Jill Samuel

Leon Jill Samuel

Vorläufiger Saisonhöhepunkt sollten dann die NRW-Jugendmeisterschaften der U16, U18 und U20 werden.

Die Meisterschaften wurden an drei Tagen im Rahmen der Ruhr-Games im Duisburger Wedau-Sportpark ausgetragen.

Über 1000 qualifizierte Sportler aus ganz NRW sorgten für ein volles Stadion und eine gute Stimmung.

5 TSV-Sportler konnten sich für diese Meisterschaften qualifizieren: Samuel Vorderwülbecke (U20 – 400m, 800m), Leon Schauerte (U20 Speerwurf), Jakub Fialek (U18 200m), Jill Kemp (W14 100m) und Jessica Bickmann (W15 800m). Jakub musste leider krankheitsbedingt passen.

Die nächste Qualifikation für Deutsche Meisterschaften gab es dann am Samstagmittag.

Im 800m-Rennen der U20 gehörte der Olsberger Samuel Vorderwülbecke durchaus zum erweiterten Favoritenkreis. Für Samuel begann das Rennen jedoch nicht perfekt. Nach der ersten Runde lag er nur im Mittelfeld. Die taktische Marschroute von Trainer Tony Kemp sah etwas anders aus. Jedoch war auch dieser Lauf schnell unterwegs. 200m vor dem Ziel war Samuel noch auf Platz 5, bevor er in der Kurve zu einem gewaltigen Schlussspurt ansetzte und einmal mehr sein großes Kämpferherz zeigte. Platz um Platz machte er gut. Nur den Sieger holte er nicht mehr ein. NRW-Vizemeister in bärenstarken 1:55,91 min! Mit der neuen Rekordzeit unterbot Samuel auch die Norm für die Deutschen U20 Meisterschaften in Ulm deutlich.

Jill Kemp erwischte einen sehr schweren 100m-Vorlauf. Neben ihr startete die große Favoritin, Leni Otte aus Riesenbeck. Aber auch Jill machte ihre Sache großartig und lief bei Windstille das zweitbeste 100m Rennen ihrer Karriere. Platz 4 im Vorlauf mit einer Zeit von 13,25 sec konnte sich absolut sehen lassen.

 

Zum Abschluss des Samstags war dann Speerwerfer Leon Schauerte an der Reihe. Der Wettkampf der U20 kam nur schwer in Gang. Auch für Leon liefen die ersten drei Versuche nicht gut. Jeweils 44m standen für den Olsberger zu Buche. Im vierten Durchgang schnappte sich Leon den Speer eines Konkurrenten und ließ einen Super-Wurf folgen.

Auf der Tribüne brach großer Jubel bei den mitgereisten TSV-Anhängern aus, als der Speer sich in die 50m-Markierung bohrte. Vermessen wurde die neue Bestleistung von 49,95m! Damit übernahm Leon sogar die Führung in der Konkurrenz. Erst im letzten Durchgang konterte der Bottroper Paul Kuhlmann mit 51,32m. Für Leon blieb die nie für möglich gehaltene Silbermedaille. Am Sonntag ging dann Samuel Vorderwülbecke über 400m noch einmal an den Start. Hier belegte er in 51,12 sec einen guten 7. Platz